Inhalt

Auf ein gutes Miteinander

Das Kollegium der Gesamtschule Kleve erkundet den neuen Standort in Rindern

Portrait von zwei Lehrkräften beider Schulen
Die Kollegen beider Schulen, hier Monika Friese und Tanko Scholten, verstehen sich gut.

Es war eine gelungene Begegnung: Die Lehrkräfte der Wilhelm-Frede-Schule hatten ihre Kollegen von der Gesamtschule Kleve sehr herzlich zu einem Kennenlernnachmittag in das Schulgebäude an der Eichenallee willkommen geheißen.

"Wir setzen auf ein gutes Miteinander, wenn ab kommenden Schuljahr erst einmal beide Schulen hier untergebracht sind", erklärten die Schulleiter Jürgen Schmitz und Lydia Seyffert unisono. Die Gesamtschule Kleve bekommt in Rindern einen zweiten Standort. Künftig werden hier die Fünft- und Sechstklässler untergebracht. Bis die auslaufende Wilhelm-Frede-Schule ihren letzten Jahrgang zum Abschluss geführt hat, nutzen also beide Schulen das Gebäude. "Wir freuen uns schon darauf, unseren neuen Standort zu beziehen", so Schulleiter Jürgen Schmitz, "hier können wir unseren Schülern gut ausgestattete und moderne Räumlichkeiten und zahlreiche Möglichkeiten zur aktiven Pausengestaltung bieten." 

Die Kollegien beider Schulen stellen sich zum Bild auf.
Gemeinsam lachen: Die Kollegien beider Schulen stellen sich zum Bild auf.

Damit die Kollegen beider Schulen schon vor dem neuen Schuljahr Gelegenheit haben, sich näher kennenzulernen, kam es zu der besonderen Einladung nach Rindern. Die Lehrkräfte der Wilhelm-Frede-Schule hatten neben Führungen durch das Schulgebäude und den beeindruckenden Schulgarten und der Vorstellung wesentlicher Punkte der pädagogischen und unterrichtlichen Arbeit auch an das leibliche Wohl ihrer neuen Kollegen gedacht und ein großes Grillbuffett mit allerlei Köstlichkeiten gezaubert. So ging der Kennenlernnachmittag schließlich bei gutem Essen und guten Gesprächen in offener und interessierter Atmosphäre zu Ende.

Zurück