Inhalt

Auf gute Nachbarschaft

Gesamtschüler genießen Austausch mit dem Bloemerscollege Silvolde

Spielerisch erweiterten die Schüler ihren Wortschatz in der jeweils anderen Sprache.
Spielerisch erweiterten die Schüler ihren Wortschatz in der jeweils anderen Sprache.

Noch vor den Sommerferien fand zum ersten Mal ein Austausch der Gesamtschule Kleve mit dem Bloemerscollege in Silvolde statt, an dem 26 SchülerInnen der beiden Niederländischkurse 7 teilnahmen. Ziel des Austausches war neben dem Kennenlernen etwa gleichaltriger Jugendlicher aus dem Nachbarland der Einblick in das jeweils andere Schulsystem.
Bevor es nach Silvolde ging, hatten die Schüler sich bereits durch Steckbriefe etwas kennengelernt.

Für diesen Tag hatten die niederländischen Kollegen ein Programm aus sportlichen Aktivitäten wie Hockey und Tischtennis und gemeinsamen Unterricht vorbereitet. So lernten die deutschen Schüler das Fach „Mens en maatschappij (Mensch und Gesellschaft) kennen, das dem Fach Gesellschaftslehre ähnelt. Zur Stärkung gab es mittags ein typisch niederländisches „lunch“ mit „broodjes“.
Auch beim Rückaustausch in Kleve stand gemeinsamer Unterricht auf dem Programm, nachdem sich Gäste und Gastgeber zunächst an von den deutschen Schülern gebackenen/mitgebrachten Kuchen und Muffins gestärkt hatten. In einer Unterrichtsstunde wurden die beiden Schulsysteme miteinander verglichen, in einer zweiten ging es auf spielerische Weise um Deutschland, die Bundesländer und Reiseziele. Wie auch in Silvolde blieben die deutsch-niederländischen Partner den ganzen Tag über zusammen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa gab es in Kleve eine Raylle/speurtocht durch die Stadt. Die Fragen waren auf Niederländisch gestellt, die deutschen Schüler hatten die Ortskenntnis. Die beiden besten Gruppen wurden anschließend mit einem kleinen Süßigkeitenpreis belohnt.
An beiden Tagen war zu beobachten, dass trotz der noch nicht allzu großen Kenntnisse in der jeweiligen Fremdsprache von den Schülern eifrig miteinander kommuniziert worden ist. Am Ende des Austausches hatten auch einige Schüler ihre Nummern ausgetauscht, um weiter miteinander in Kontakt bleiben zu können.
Mit dem Austausch, der nächstes Jahr fortgesetzt werden soll, waren dann auch sowohl die SchülerInnen wie auch die Lehrkräfte zufrieden.

(von Michael Meuten)

Zurück