Inhalt

Doppelte Begegnung

Hintereinander fanden zwei Projekte mit Schulen kurz hinter der Grenze statt
Die Lernenden aus beiden Ländern genossen die Begegnungen.
Die Lernenden aus beiden Ländern genossen die Begegnungen.

Die 7er, die Niederländisch gewählt haben, besuchten das Bluemers-College in Silvolde, um ihre Steckbriefpartner und eine niederländische Schule kennenzulernen. Dort ging es nach einem kurzen Kennenlernspiel in die Sporthalle, wo in Gruppen verschiedene Sportarten ausprobiert wurden, etwa Korfbal, ein Ballspiel, das bei uns fast unbekannt ist.
Nach einem leckeren Lunch gab es zwei kurze Einblicke in den Unterricht. Die Dramadozentin hatte ein Stationenlernen zum Teambuilding aufgebaut, ihre Deutschkollegin eine Stunde zu niederländischen und deutschen Sprichwörtern entworfen. Anschließend zeigten die Gastgeber ihren Partnern noch die Schule, bevor der Tag mit einem Gruppenfoto endete. Besonders beeindruckt hat die deutschen Schüler, dass ihre Partner gar keine Schulbücher mehr haben und stattdessen Tablets benutzen.

Ein paar Tage später gab es ein Wiedersehen in Kleve, wo die Niederländer durch zwei kleine Unterrichtsstunden und eine Schulraylle einen Einblick in unsere Schule bekamen. Bei sonnigem Wetter gab es zum Abschluss eine Speurtocht (Stadtrallye), bei der es auch etwas zu gewinnen gab. Es siegten mit gleicher die beiden Gruppen „Girlspower“ und „De 6 Meiden / die 6 Mädels“, was war bloß mit den Jungen los?

Die 8er-Niederländischlerner haben dieses Programm bereits im letzten Schuljahr erfolgreich absolviert. Mit einer weiteren Partnerschule, dem Ulenhof-College in Doetinchem, führten sie jetzt einen weiteren Austausch durch. Im Mittelpunkt stand ein gemeinsames Projekt: „Von Aachen nach Zwolle / Van Aken naar Zwolle“, bei dem die Schüler in deutsch-niederländischen Gruppen gemeinsam eine grenzüberschreitende Fahrradtour planen mussten. Zum Abschluss stellten sie ihre Ergebnisse in Form van Leporellos zweisprachig vor. Daneben gab es an beiden Schulen ein sportliches Rahmenprogramm.

Finanziell unterstützt werden die Austauschprogramme von der Euregio.(meut)

Zurück