Inhalt

Bei uns macht Lernen Spaß!

Gesamtschule Kleve zeigt, wie gemeinsames Lernen gelingt

Die Familien hatten viele Fragen an die Lehrer und Schüler der Gesamtschule.
Im Gespräch: Lehrer Marcus Kohlen erklärt Besuchern, wie die Gesamtschule arbeitet.

So gelingt das gemeinsame Lernen: Die Gesamtschule Kleve gewährte zu ihrem Tag der offenen Tür exklusive Einblicke in den Schulalltag. Viertklässler und ihre Familien konnten sich etwa direkt im Unterricht davon überzeugen, dass hier Kinder mit unterschiedlichen Begabungen und Bedürfnissen erfolgreich miteinander und voneinander lernen.

Lehrkräfte aller Fachbereiche hatten ihre Klassenzimmer und Fachräume geöffnet und gezeigt, wie sie mit den vielfältigen Lernvoraussetzungen ihrer Schüler umgehen."Ich fand es sehr aufschlussreich und überzeugend, zu sehen, wie an der Gesamtschule gearbeitet wird", so Mutter Ute Bader, "jedes Kind erhält die Unterstützung, die es braucht, um Aufgaben zu bewältigen und Inhalte zu verstehen und anzuwenden. Aber auch die stärkeren Lerner werden gefordert und gefördert." Dass genau das Auftrag und Verpflichtung der Gesamtschule sei, unterstrich Abteilungsleiter und Schulleitungsmitglied Stefan Püplichuisen in vielen Gesprächen mit interessierten Familien: "Wir versuchen jedes Kind so zu begleiten, dass es den individuell höchstmöglichen Abschluss ablegen kann", sagte er, "dabei halten wir alle Bildungswege so lange wie möglich offen und geben dennoch genug Wahlmöglichkeiten, um Schwerpunkte beim Lernen zu ermöglichen." Um das Abitur abzulegen, haben die Schüler der Gesamtschule Kleve neun Jahre Zeit - ein Jahr länger als etwa am Gymnasium. Das sieht er als großen Vorteil für die Schüler an: "Wir geben unseren Schülern genug Raum und Möglichkeiten, sich angemessen und ihren Talenten und Neigungen entsprechend zu entfalten."

Wie vielfältig sich das Schulleben und die Lernmöglichkeiten darstellen, konnten die Besucher während des Tages der offenen Tür ebenfalls genau erfahren. Zahlreiche pädaogische Angebote im Ganztag, Sprachbildung, Lernzeiten zum selbständigen Arbeiten und auch die fachübergreifenden Kurse im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Berufsorientierung sowie musisch-künstlerische, sprachliche und naturwissenschaftlich-technische Angebote gehören fest zum Schulprofil und werden stetig erweitert. Auch verschiedene Kooperationen, etwa mit der Hochschule Rhein-Waal oder der Kreismusikschule Kleve, ermöglichen allen Schülern der Gesamtschule spannende Lern- und Entwicklungschancen. Davon zeugten auch die Mitmach-Aktionen, Aufführungen und  Experimente, die die Lernenden zum Tag der offenen Tür über alle Fächer hinweg präsentierten- von Schulroboter Roberta über das Backen in der Schulküche bis hin zur Premiere selbstgeschriebener Songs und Theaterszenen.

Die verschiedenen Angebote, abgerundet von Gesprächen mit Schulleitung, Elternvertretern und Lehrern, kamen bei den Besuchern gut an. Genau wie das großzügige Schulgelände mit seiner modernen Ausstattung: "Wir sind froh, dass wir hier an der Eichenallee bald unseren endgültigen Standort haben werden", so Stefan Püplichuisen, "wir haben jetzt ein richtiges Zuhause, das wir gestalten und mit Leben füllen können, von Jahrgang 5 bis zur Oberstufe."

Zurück