Inhalt

Pfannkuchen für alle

Gesamtschule Kleve will den Mensabetrieb weiter stärken und ausbauen

Beim Probeessen in der Mensa sind die Kinder sehr zufrieden.
"Lecker": Die Fünftklässsler sind sich beim Probeessen in der Mensa einig.

Abwechslungsreich, lecker und doch ausgewogen: Das Mittagessen in unserer Schulmensa soll zu einer gesunden Ernährung beitragen und gleichzeitig als Gemeinschaftserlebnis für die Klassen im Ganztag dienen: Immer dann, wenn Nachmittagsunterricht auf dem Stundenplan steht, können die Schüler sich hier mit ihren Klassenkameraden und Lehrkräften stärken. Am Standort Hoffmannallee essen die Jahrgänge 6 und 7 gemeinsam zu Mittag, am Standort Rindern sind es die Fünftklässler.

Die kamen jetzt im wahrsten Sinne in den Genuss einer ganz besonderen Aktion: Gemeinsam mit dem Unternehmen Tajsich, das die Gesamtschule Kleve mit Essen beliefert, organisierte die Schulleitung jetzt ein kostenloses Probeessen. Es gab Pfannkuchen und Frikadellen für alle. "Unser Ziel ist es, dass an beiden Standorten möglichst viele Kinder ein warmes Mittagessen zu sich nehmen", so Schulleiter Jürgen Schmitz, "so lohnt sich der Mensabetrieb und wir können schmackhafte und auch regionale Produkte zu angemessenen Preisen anbieten."

Neben dem Probeessen, das bei den Fünftklässlern richtig gut ankam, sollen nun weitere Maßnahmem umgesetzt werden, um die Zahl der Essensanmeldungen zu erhöhen. So sollen die Schüler künftig die Möglichkeit bekommen, direkter Einfluss auf das Angebot der Mensa nehmen zu können, etwa über eigene Vorschläge für Mahlzeiten oder auch im Hinblick auf die Rückmeldung zu Qualität und Service. Zudem wollen Schulleitung und Kollegium noch einmal intensiv mit den Eltern in Austausch gehen und sie davon überzeugen, dass das warme Mittagessen für die Kinder besonders wichtig ist. "Falls eine Familie sich das Essen nicht leisten kann, stehen wir gerne als Ansprechpartner zur Verfügung, um Möglichkeiten finanzieller Unterstützung aufzuzeigen", so Schulleiter Jürgen Schmitz.

Bislang können sich die Schüler an langen Schultagen mit einem von mindestens zwei angebotenen Gerichten oder auch an der Salatbar stärken. Es werden Obst und Gemüse in die Mahlzeit integriert, als Sättigungsbeilage werden vor allem Nudeln, Kartoffeln und Reis angeboten. Mindestens einmal pro Woche gibt es ein vegetarisches Gericht. Eines der täglichen Gerichte ist grundsätzlich frei von Schweinefleisch.

Auch das Bewusstsein für regionale und saisonale Produkte sowie die niederrheinische Küche soll bei den Schülern gestärkt werden. Daher wird in Kooperation mit dem Essenslieferanten mehrfach im Jahr ein "Regionalmenü" angeboten, es werden ausschließlich Zutaten direkt aus der Heimat verwendet. Gleichzeitig wird die Bedeutung der Nähe zwischen Erzeuger und Verbraucher auch in unterschiedlichen Lernvorhaben thematisiert und mit Aspekten des Umwelt- und Klimaschutzes in Verbindung gebracht.Außerdem ist das gemeinsame Mittagessen auch ein fester Bestandteil des Ganztags: Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden und ihren Lehrkräften können die Schülerinnen und Schüler rund um den Tisch sitzen, sich austauschen, entspannen und Kraft für den Nachmittagsunterricht tanken. Dabei lernen sie auch, Tischregeln einzuhalten und verlässlich Dienste zu übernehmen.

Genauso war es auch, als die Fünftklässler jetzt das Probeessen genossen: "Mmmhh, lecker", tönte es von den Tischen in der Mensa, "das schmeckt richtig gut." Damit war das erste Probeessen aus Sicht von Schulleiter Jürgen Schmitz ein wichtiger Erfolg. Gemeinsam mit dem Unternehmen Tajsich arbeitet die Gesamtschule Kleve nun daran, künftig auch für die älteren Schüler sogenannte Schnupperessen anzubieten.


Das Mittagessen kann bequem bis zu einem Tag im Voraus über die Homepage der Gesamtschule online ausgewählt und bestellt werden.

Zurück