Inhalt

Versteckspiel am Himmel

Projekttag zur Sonnenfinsternis fällt trotz schlechten Wetters lehrreich aus

Die SoFi gab es per Live-Stream auf dem Handy zu sehen.
Lehrer Markus Irsch hält sein Tablet hoch, hier ist die SoFi im Live-Stream zu sehen.

Es sollte der Höhepunkt des Projekttages werden. Doch als die Gesamtschüler mit ihren Schutzbrillen auf den Schulhof strömten, war von der Sonnenfinsternis wegen des schlechten Wetters nichts zu sehen. Kurzerhand erhielten sie so die Erlaubnis, das seltene Spektakel per Live-Stream über Smartphone oder Tablet zu verfolgen. "Das sieht schon sehr beeindruckend aus", fand etwa Schülerin Cindy Krakow aus der Klasse 6e, "ich hätte das nur so gerne hier und jetzt selbst beobachtet."

Das ging fast allen Lernenden so, schließlich hatten sie zuvor in der Theorie viel über das Phänomen der Sonnenfinsternis gelernt - und das nicht von ihren Lehrern, sondern von ihren Mitschülern. Aus jeder Klasse hatten sich nämlich schon vor dem großen Ereignis einige Lernende besonders intensiv mit Aspekten der Sonnenfinsternis auseinandergesetzt, ihr so gewonnenes Wissen gaben sie dann während besonderer Projektstunden als Schülerexperten an ihre Klassenkameraden weiter. Dabei erklärten sie nicht nur, wie eine Sonnenfinsternis entsteht, wie oft sie vorkommt oder warum zur Beobachtung eine Schutzbrille erforderlich ist, sie hatten auch viele Ideen, um ihre Mitschüler in Aktion zu bringen.
So gab es in einigen Klassen etwa Rollenspiele mit Sonne, Mond und Erde zu sehen, aber auch anhand selbstgebauter Planetenmodelle konnte nachvollzogen werden, was bei einer Sonnenfinsternis geschieht.Der Einsatz von Smartphone und Handy, auf denen die Schüler sich auch einige Erklär-Filme rund um das Ereignis anschauen konnten, kam ebenfalls sehr gut an. "Es war schön, so zu lernen", fanden die meisten Kinder.

Besonders für die Schülerexperten stellte das Sonnenfinsternis-Projekt eine echte Herausforderung dar, mussten sie doch nicht nur fachlich, sondern auch didaktisch in der Lage zu sein, Wissen zu vermitteln. "Es war ganz schön viel Arbeit, das alles vorzubereiten", sagte etwa Isabell Liebrand in einer abschließenden Reflexionsrunde aller Schülerexperten, "aber es hat auch ganz viel Spaß gemacht, mal in die Rolle des Lehrers zu schlüpfen und gemeinsam mit anderen das Lernen zu gestalten." So geriet der Projekttag auch ohne die direkte Beobachtung der Sonnenfinsternis zu einem ganz besonderen Erlebnis an der Gesamtschule Kleve.

Zurück